Energiepreise Runter Gifhorn

Follow us on Twitter
PC-Geräte: Richtige Ausstattung und Einstellung spart bis zu 200 Euro im Jahr TÜV Rheinland: Beim Kauf auf Energielabel achten Energieoptionen am Rechner nutzen Drucken
Dienstag, den 14. Juni 2011 um 11:50 Uhr

Köln (ots) - Der heimische PC und seine Peripheriegeräte verbrauchen deutlich mehr Strom als die meisten Verbraucher glauben. Manche Fabrikate benötigen im Gegensatz zu sparsamen Geräten bis zu zehnmal mehr Energie. Zu diesem Ergebnis kommt Energy Star, das Programm der Europäischen Gemeinschaft für Strom sparende Bürogeräte. Wer nur einen PC und einen Drucker für den Hausgebrauch hat und diese durchschnittlich nutzt, kann mit der richtigen Wahl bis zu 200 Euro pro Jahr sparen - und noch mehr, wenn Geräte wie Scanner oder Modem hinzukommen. Klaus Hendlmeier, TÜV Rheinland-Experte für Energieeffizienz, rät beim Kauf von Computer und Zubehör auf das Energy-Star-Label zu achten und nur die notwendigste Ausstattung zu kaufen. "Wer seinen Computer vor allem für E-Mail und Internet nutzt, kann zum Beispiel getrost auf eine zusätzliche Grafikkarte verzichten. So lassen sich bei einer durchschnittlichen Nutzung zu Hause rund 18 Euro Stromkosten jährlich einsparen."

Auch nach dem Kauf sind die Möglichkeiten für umwelt- und kostenbewusste Verbraucher noch nicht ausgeschöpft: Über den Weg "Start - Systemsteuerung - Energieoptionen" lässt sich bei Windows-Rechnern regeln, dass sich der Computer nach einigen Minuten Nutzungspause in den stromsparenden Standby-Modus versetzt. Nach längerer Inaktivität sollte dann der Ruhezustand eintreten: Dabei speichert der Rechner automatisch alle aktiven Dokumente und Einstellungen und schaltet sich dann ab. "Grundsätzlich gilt: Je kürzer die gewählten Intervalle, umso geringer die Stromrechnung", sagt Energiespar-Fachmann Hendlmeier: "Schalten Sie den Bildschirmschoner ab und verzichten Sie vor allem auf die beweglichen 3D-Objekte." Erreichbar ist diese Einstellung über "Systemsteuerung - Anzeige - Bildschirmschoner".

Eine abschaltbare Steckerleiste verhindert, dass selbst ausgeschaltete Geräte weiterhin über die Netzteile Strom verbrauchen. Nur den Drucker sollte man nicht jedes Mal ausschalten: "Viele Tintenstrahldrucker führen bei jedem Neustart eine automatische Druckkopfreinigung durch", weiß Hendlmeier. "Darum ist es unter Umständen günstiger, den Drucker über Nacht nicht vom Netz zu trennen."

Pressekontakt:

Ihr Ansprechpartner für redaktionelle Fragen:
Frank Ehlert, Pressesprecher Industrie und Bautechnik, Tel.:
0221/806-2424
Die aktuellen Presseinformationen erhalten Sie auch per E-Mail über
Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. sowie im Internet: www.tuv.com/presse




 

Besucher

HeuteHeute502
GesternGestern497
Aktuelle WocheAktuelle Woche2507
Aktueller MonatAktueller Monat16589
GesamtGesamt1342535
Copyright © 2016 Energiepreise Runter Gifhorn. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.