Energiepreise Runter Gifhorn

Follow us on Twitter
Energiewende: VDI fordert beschleunigte Genehmigungsverfahren Drucken
Montag, den 06. Juni 2011 um 17:59 Uhr

Düsseldorf (ots) - Die heute vom Bundeskabinett beschlossenen Fristen zur schrittweisen Abschaltung der 17 deutschen Reaktoren können nach Ansicht des VDI Verein Deutscher Ingenieure e. V. nur mit beschleunigten Genehmigungsverfahren für den Bau neuer Kraftwerke einhergehen. Bei der anstehenden gesetzlichen Umsetzung fordert der VDI - neben Aspekten der Nachhaltigkeit und Wirtschaftlichkeit - die Versorgungssicherheit mit Elektrizität nicht zu vernachlässigen. "Über die Fertigstellung der jetzt im Bau befindlichen Kraftwerke hinaus", so VDI-Direktor Dr. Willi Fuchs, "müssen in den nächsten Jahren neue Kraftwerke und Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien zügig geplant und gebaut werden können, um die Energieversorgung sicher zustellen.

"Nach unserer Überzeugung", so Fuchs weiter, "kann der angestrebte Zeitraum des Kernenergieausstiegs bis 2022 bei gleichzeitiger Gewährleistung der Versorgungssicherheit nicht mit den langen Genehmigungs- und Bauzeiten der Vergangenheit eingehalten werden." Daher fordert der VDI - parallel zur gesetzlichen Umsetzung des Kernenergieausstiegs - die erforderliche Flexibilität und Geschwindigkeit der Genehmigungsverfahren und zusätzliche Bausicherheiten über ein Bundesgesetz herbei zuführen. Nur so kann der ambitionierte Ausstiegsplan der Bundesregierung ohne Einschränkungen bei der Versorgungssicherheit umgesetzt werden. Eine sichere Stromversorgung ist für den Industriestandort Deutschland lebenswichtig.

"Bei der Flexibilisierung und Beschleunigung von Genehmigungsverfahren für neue Kraftwerke und Anlagen zur Nutzung erneuerbarer Energien geht es nicht darum, Bürgerrechte zu beschränken. Vielmehr müssen effektivere und effizientere Verfahren der Öffentlichkeitsbeteiligung entwickelt und angewendet werden, um Genehmigungs- und Einspruchsverfahren schneller durchzuführen", betont der Vorsitzende der VDI-Gesellschaft Energie und Umwelt Prof. Hermann-Josef Wagner.

Ihr Ansprechpartner in der VDI-Pressestelle:

Marco Dadomo
Telefon: +49 211 6214-3 83
Telefax: +49 211 6214-156
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann.




 

Besucher

HeuteHeute924
GesternGestern563
Aktuelle WocheAktuelle Woche3213
Aktueller MonatAktueller Monat16418
GesamtGesamt1258088
Copyright © 2016 Energiepreise Runter Gifhorn. Alle Rechte vorbehalten.
Joomla! ist freie, unter der GNU/GPL-Lizenz veröffentlichte Software.